Bergedorfer Schloss

Bergedorfer Schloss

Projektdetails

Bergedorfer Schloss

Das heutige Schloss wurde um 1360 als Burg errichtet, 1420 erfolgte ein grundlegender Neubau und in den darauffolgenden beiden Jahrhunderten wuchs das Schloss zu einer Vierflügelanlage. Die ältesten erhaltenen Flügel stammen aus dem frühen 17. Jhd. und sind der norddeutschen Backsteingotik zuzurechnen. Sie werden im Südwesten der Anlage durch einen Fachwerktrakt von 1661 verbunden. Der neogotische Nordöstliche Flügel mit Torbau und Treppenturm (sowie Teile der Südost- und Nordwestflügel) wurde im Rahmen einer großen Umbaumaßnahme 1897-1899 neu errichtet. 1939 wurde der Dachreiter rückgebaut. Als letzte formverändernde Umbaumaßnahme wurde 1960 die Innenhoffassade des Südostflügels im Stil der Renaissance umgestaltet.
Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, beherbergt seit 1955 das Museum für Bergedorf und die Vierlande. Das Schloss wird denkmalgerecht saniert, Funktionsmängel und Bauwerksschäden werden behoben. Die Räumlichkeiten werden entsprechend der heutigen Ansprüche umgeplant und neustrukturiert.